Athanasius Werke im Radio

Deutschlandradio Kultur hat heute in der Sendung »Religionen« einen Beitrag über unser Projekt der »Athanasius Werke« gesendet: ARIANISCHER STREIT: Ist Jesus Gott oder Mensch? Von Thomas Senne (Am etwas reisserischen Titel ist die Presseabteilung der Friedrich-Alexander-Universität leider nicht ganz unbeteiligt gewesen…) »

Neuerscheinung

Heil, Uta/Stockhausen, Annette von (Hgg.), Crux interpretum. Ein kritischer Rückblick auf das Werk von Eduard Schwartz (TU 176). Berlin; Boston: De Gruyter 2015. Das Werk des Philologen Eduard Schwartz (1858-1940) hat die philologische, historische und theologische Erforschung der Antike und Spätantike besonders durch seine Editionen (wie die der Kirchengeschichte des Eusebius von Cäsarea oder der Acta Conciliorum Oecumenicorum) stark geprägt und schon zu Lebzeiten für manche Kontroversen gesorgt. Sein Streit mit Adolf von Harnack über eine antiochenische Synode von 324⁄5 oder seine Rückführung dogmengeschichtlicher Auseinandersetzungen auf “Machtpolitik” sind bis heute über Fachkreise hinaus bekannt. »

Athanasius Werke. Dritter Band: Dokumente zur Geschichte des arianischen Streites

Informationen zu den erschienenen und geplanten Lieferungen: Athanasius Werke III 3: Bis zur Ekthesis Makrostichos (zusammenmit H.C. Brennecke, U. Heil und A.Wintjes) Athanasius Werke III 4: Bis zur Synode von Alexandrien (362)(zusammen mit H.C. Brennecke, U. Heil, Ch. Müller und A.Wintjes) Athanasius Werke III 5: Bis zum Tomus Damasi (382) (zusammenmit H.C. Brennecke, U. Heil und Ch.Müller) Athanasius Werke III 6: Bis zum Übertritt der Westgoten unterRekkared (589) (zusammen mit H.C. »

Übersetzung der Kirchengeschichte des Euseb von Caesarea

(zusammen mit H.C. Brennecke) Euseb von Caesarea, Kirchengeschichte (griechisch-deutsch). Auf derBasis des griechischen Textes der Ausgabe von Eduard Schwartz, neuübersetzt und mit Anmerkungen von Hanns Christof Brennecke und Annettevon Stockhausen (erscheint in: FontesChristiani) Eusebius von Caesarea (etwa 260–339/340), Bischof der palästinischen Metropole Caesarea, gilt nicht nur als »Vater der Kirchengeschichte«,sondern muß überhaupt als einer der wichtigsten (und auch umstrittendsten) christlichen Theologen am Beginn des vierten Jahrhunderts gelten. Sein bekanntestes und bedeutendstes Werk ist seine »Kirchengeschichte«, mit der die literarische Gattung »Kirchengeschichte« überhaupt beginnt. »