Tradition and Normative Texts in Christianity

The following is the text of a lecture. – Accompanying slides are here. Introduction “Tradition and Normative Texts in Christianity” – Tradition is a key concept in Christianity. It is closely connected to the concepts of normativity or authority. It is characteristic for normative traditions that they are subject to a permanent process of change, that they adapt to new conditions and cultural contexts, that they are open to re-interpretation and re-construction. »

Karten der Teilnehmer der Synode von Konstantinopel und der Synode von Aquileia 381

In zwei heute auf Patmos befindlichen griechischen Handschriften (172 und 173) sowie in syrischer (in den Handschriften BL Add. 14,528 und Borg. sir. 82 sowie in Mardin, Orth. 309) als auch lateinischer (in den Canones-Sammlungen der Prisca und der Dionysiana altera) Übersetzung liegt eine ungefähr 150 Namen umfassende Liste der Teilnehmer der Synode von Konstantinopel vor, in der neben dem Namen des Bischofs (bzw. des/der ihn vertretenden Klerikers) auch der Bischofsort angegeben ist und die nach Provinzen sortiert ist. »

Athanasius Werke im Radio

Deutschlandradio Kultur hat heute in der Sendung »Religionen« einen Beitrag über unser Projekt der »Athanasius Werke« gesendet: ARIANISCHER STREIT: Ist Jesus Gott oder Mensch? Von Thomas Senne (Am etwas reisserischen Titel ist die Presseabteilung der Friedrich-Alexander-Universität leider nicht ganz unbeteiligt gewesen…) »

Athanasius Werke. Dritter Band: Dokumente zur Geschichte des arianischen Streites

Informationen zu den erschienenen und geplanten Lieferungen: Athanasius Werke III 3: Bis zur Ekthesis Makrostichos (zusammenmit H.C. Brennecke, U. Heil und A.Wintjes) Athanasius Werke III 4: Bis zur Synode von Alexandrien (362)(zusammen mit H.C. Brennecke, U. Heil, Ch. Müller und A.Wintjes) Athanasius Werke III 5: Bis zum Tomus Damasi (382) (zusammenmit H.C. Brennecke, U. Heil und Ch.Müller) Athanasius Werke III 6: Bis zum Übertritt der Westgoten unterRekkared (589) (zusammen mit H. »

Übersetzung der Kirchengeschichte des Euseb von Caesarea

(zusammen mit H.C. Brennecke) Euseb von Caesarea, Kirchengeschichte (griechisch-deutsch). Auf derBasis des griechischen Textes der Ausgabe von Eduard Schwartz, neuübersetzt und mit Anmerkungen von Hanns Christof Brennecke und Annettevon Stockhausen (erscheint in: FontesChristiani) Eusebius von Caesarea (etwa 260–339/340), Bischof der palästinischen Metropole Caesarea, gilt nicht nur als »Vater der Kirchengeschichte«,sondern muß überhaupt als einer der wichtigsten (und auch umstrittendsten) christlichen Theologen am Beginn des vierten Jahrhunderts gelten. Sein bekanntestes und bedeutendstes Werk ist seine »Kirchengeschichte«, mit der die literarische Gattung »Kirchengeschichte« überhaupt beginnt. »